English 

Nachrichten und Pressemitteilungen

Hier finden Sie die offiziellen Pressemitteilungen aus dem Institut für Solarenergieforschung Hameln und aktuelle Kurznachrichten.


Gesamt: 73 Treffer

SolarWorld Junior Einstein Award für Bianca Lim

Mi. 26 Sep. 2012

Die Physikerin Dr. Bianca Lim vom Institut für Solarenergieforschung (ISFH) in Hameln ist die diesjährige Preisträgerin des SolarWorld Junior Einstein Awards. Die 30-Jährige überzeugte die Jury mit ihrer Arbeit zu Bor-Sauerstoff-Verbindungen in Siliziumsolarzellen. Diese sind die Hauptursache für das Wirkungsgradlimit bei hocheffizienten Solarzellen. Obwohl das Phänomen seit einigen Jahren bekannt ist, waren die Ursachen bisher nicht vollständig geklärt.


Das ISFH auf der Hannover Messe 2012

Di. 17 Apr. 2012

Fluoreszenzlicht des Einbettungsmaterials EVAAuf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das Institut für Solarenergieforschung in Hameln eine Methode zur Beurteilung von Solarmodulen. Mit Hilfe von UV-Licht werden Schäden in einem Modul sichtbar. Wie das funktioniert, zeigt das ISFH auf dem Gemeinschaftsstand "Energie aus Niedersachsen" des Niedersächsischen Umwelt-, Wissenschafts-, Landwirtschafts- und Wirtschaftsministeriums in Halle 27 am Stand E50.

Die Hannover-Messe ist geöffnet ab 23.4.2012 bis zum 27.4.2012, täglich von 9:00 bis 18:00


Sili­con PV 2012 - International Conference on Silicon Photovoltaics

Mo. 02 Apr. 2012

Vom 2. bis 5. April 2012 fand zum zwei­ten Mal die „Sili­con PV“ statt, eine inter­na­ti­o­nale Kon­fe­renz zur Sili­zium-Pho­to­vol­taik, dies­mal im bel­gi­schen Leu­ven. Ausrichtet wurde die jährliche Konferenz vom Interuniversity Microelectronics Centre (IMEC), einem der größten Nano- und Mikroelektronik Forschungszentren Europas.

Das ISFH war auf der Konferenz mit insgesamt acht Beiträgen vertreten. Das Themenspektrum reichte von grundlegender Materialforschung bis hin zu Solarzellen und Modulen mit höchsten Wirkungsgraden.

Zur nächsten SiliconPV, die im März 2013 stattfinden soll, lud Prof. Rolf Brendel die "scientific community" nach Hameln ein.


Rekordwirkungsgrad von 21,0% für (156 × 156) mm² große n-Typ EWT-Solarzelle

Di. 20 Mär. 2012

The novel n-type EWT solar cell with 21% efficiencyEmmerthal (TB). Das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) stellt gemeinsam mit der Q-Cells SE, einem der führenden Photovoltaik-Unternehmen der Welt, eine n-Typ Emitter-Wrap-Through (EWT) - Solarzelle mit einem Rekordwirkungsgrad von 21,0% auf einem Waferformat von (156×156) mm2 vor. Das Zellkonzept wurde im Rahmen des BMU-geförderten Forschungsprojektes „ALBA II“ entwickelt.

Der Wirkungsgrad dieser Solarzelle beträgt 21,0%, der Kurzschlussstrom Jsc liegt bei 40,5 mA/cm2, die Leerlaufspannung Voc bei 667 mV und der Füllfaktor bei 77,7%.


20,1% effiziente siebgedruckte Silizium-Solarzelle mit neuartiger Rückseitenpassivierung

Fr. 02 Mär. 2012

ISFH Siebdrucksolarzelle mit 20,1% WirkungsgradEm­mert­hal (TD). Das In­sti­tut für Solar­energie­forschung Ha­meln (ISFH) stei­gert in Zu­sam­men­ar­beit mit SIN­GU­LUS TECH­NO­LO­GIES AG den Wir­kungs­grad von Sieb­druck-Si­li­zi­um-So­lar­zel­len von den heu­te in der PV In­dust­rie üb­li­chen 17,0% bis 18,5% auf ei­nen Re­kord­wert von 20,1%. Eine ver­bes­ser­te Zell­rück­sei­te mit ei­ner ICP-AlOx/SiNy Dop­pel­schicht er­mög­licht die­sen Fort­schritt ohne „Se­lek­ti­ve Emit­ter“ Tech­no­lo­gie. 20,1% ist ei­ner der welt­weit höchs­ten ge­mes­se­nen Wir­kungs­gra­de für in­dust­rie­ty­pi­sche So­lar­zel­len mit Sieb­druck­me­tal­li­sie­rung.


Die Sonne bringt es an den Tag – Mädchen können mehr!

Mi. 28 Sep. 2011

Mädchen bei Messungen auf dem Dach des ISFHAufgrund der guten Resonanz auf die Veranstaltungen in den vergangenen Jahren organisierte die Arbeitsagentur Hameln das dritte Jahr in Folge Solarpraktika für Mädchen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH). Insgesamt 17 Schülerinnen der Sekundarstufe I (9. und 10. Klasse) unterschiedlicher Schulformen nutzten am 28. September 2011 die Möglichkeit, den Aufbau und die Forschungsarbeit des Solarforschungsinstitutes kennenzulernen und sich über die Sonne als Zukunftsenergie zu informieren.

Herzstück der Veranstaltung ist der Selbstbau eines Solarmoduls: Hier wird Kunststoff gebogen, werden Löcher gebohrt, Schalter und Buchsen montiert, Kabel gelötet sowie Solarzellen und Propeller eingebaut.  Und siehe da – es funktioniert! Der Propeller dreht sich, wenn der Schalter angestellt wird – nur mit der Kraft der Sonne. Physikalische und solartechnische Experimente runden den praktischen Teil ab. Aufschlussreich ist für die Mädchen auch das Gespräch mit Mitarbeiterinnen des ISFH über deren Ausbildung und Arbeit in naturwissenschaftlich-technischen Berufen.


26. EU-PVSEC-Konferenz in Hamburg

Sa. 24 Sep. 2011

26th EU-PVSEC Conference in HamburgVom 5. bis 9. September 2011 fand die 26. Europäische Solarenergie-Konferenz (EU-PVSEC) in Hamburg statt. Parallel zur Konferenz fand eine Messe mit über 900 Ausstellern statt.

Eingereicht wurden in diesem Jahr insgesamt 1758 Konferenzbeiträge; das Insti­tut für Solar­ener­gie­for­schung in Hameln (ISFH) beteiligte sich mit acht Bei­trä­gen an der Konferenz und einem Messestand.

Das ISFH war auf der Ausstellung mit einem kleinen Messestand bei der Firma IMA-Automation aus Berlin vertreten. IMA baut und liefert dem ISFH einen neuartigen „Stringer“, ein Gerät, mit dem Solarzellen vollautomatisch zu Strings verbunden werden. Der für das ISFH konzipierte Stringer konnte auf dem IMA-Stand besichtigt werden – Carsten Hampe und Robert Bock vom ISFH informierten die Fachbesucher über das Gerät und seine Verwendung in der Technologiehalle im ISFH.


Das ISFH auf der SOLTEC 2011

Do. 15 Sep. 2011

Ausstellungsstand auf der SOLTECAuf der diesjährigen SOLTEC, der Fachmesse für Sonne und Energie in Hameln, ist das ISFH mit zwei Ständen vertreten. Es präsentiert neuartige Solarzellen mit hohen Wirkungsgraden und veranstaltet eine Lehrerfortbildung im Rahmen seiner Lernwerkstatt NILS. Außerdem sind Gymnasialschüler aus Hildesheim an einem großen Photovoltaik-Stand eifrig mit der Demonstration von Solarexperimenten beschäftigt. Sie führen Experimente vor und laden Schüler zum Mitmachen ein.

Die SOLTEC öffnet ihre Pforten vom 16. - 18. September 2011 jeweils täglich von 10:00-18:00, das ISFH belegt die Stände 203 und 204 in der Halle 2. Der Veranstaltungsort ist diesmal der Bürgergarten in der Deisterallee.


Neuartige „Schichttransfer-Solarzelle“ erreicht 19,1% Wirkungsgrad

Mo. 08 Aug. 2011

Prototyp einer Schichttransfersolarzelle mit einem Wirkungsgrad von 19,1%Emmerthal (JP/SKS). Das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) hat eine  Schichttransfer-Dünnschichtsolarzelle vorgestellt, die einen Wirkungsgrad von 19,1 % aufweist. Diese Solarzelle benötigt nur etwa ein Fünftel des Siliziummaterials, das für eine konventionelle Solarzelle eingesetzt wird. Möglich wurde diese Effizienz durch die Anwendung von Technologien, die für die Herstellung industrieüblicher Wafersolarzellen entwickelt wurden. Sie konnten erstmals erfolgreich auf Dünnschichtsolarzellen übertragen werden.

Der Physiker Jan Hendrik Petermann hat im Rahmen seiner Promotionsarbeit verschiedene am Institut entwickelte Prozesse eingesetzt, um zu demonstrieren, welche hohen Wirkungsgrade extrem dünne Solarzellen, die mittels des PSI-Prozesses hergestellt wurden, erzielen können.

Details der Prozessfolge und die Ergebnisse der quantitativen Solarzellenanalyse sind hier veröffentlicht: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/pip.1129/abstract.


Das ISFH auf der 37. IEEE-Kon­fe­renz in Seattle

Do. 30 Jun. 2011

Das ISFH-Team in Seattle (obere Reihe, v. lks: D. Zielke, S. Kajari-Schröder, M. Kessler, F. Haase, F. Kiefer, S. Gatz, T. Ohrdes; untere Reihe v. lks: H. Schulte-Huxel, R. Brendel, J.-H. Petermann)(FH/RGo). Vom 19. bis 24. Juni fand die IEEE-Pho­to­volt­aik­kon­fe­renz in Seattle, Washing­ton, statt. Ins­ge­samt nah­men an der ein­wö­chi­gen Ver­an­stal­tung über 1800 Wis­sen­schaft­ler aus 48 Län­dern teil. Das Insti­tut für Solar­ener­gie­for­schung Hameln (ISFH) war dabei und hat die Kon­fe­renz mit sechs Bei­trä­gen berei­chert.

Den Ein­füh­rungs­vor­trag für Bau­teile aus kris­talli­nem Sili­zium hielt Pro­fes­sor Rolf Bren­del, der Lei­ter des ISFH, zum Thema „High-effi­ci­ency cells from layer trans­fer: a first step towards Si thin-film/wafer hybrid tech­no­lo­gies”. Er berich­tete über einen Wir­kungs­grad­welt­re­kord von 19 % auf 43 µm dün­nen kris­talli­nen Solar­zel­len, die durch den am ISFH ent­wi­ckel­ten sog. „PSI“-Pro­zess her­ge­stellt wur­den. In dem Bei­trag stellte er seine Vision vor, Tech­ni­ken aus der Dünn­schicht­tech­no­lo­gie in die Pho­to­volt­aik mit kris­talli­nem Sili­zium zu über­füh­ren. So lie­ßen sich zu nied­ri­gen Kos­ten hochef­fi­zi­ente Zel­len und Module her­stel­len.


Gesamt: 73 Treffer
---

© 2006-2014 Institut für Solarenergieforschung GmbH, Am Ohrberg 1, 31860 Emmerthal - Tel. 05151-999-100 - info@isfh.de