Verbundvorhaben: 26+ – Optionen zur industriellen Realisierung von Si-Solarzellen mit Effizienzen über 26 Prozent

Ansprechpartner
Dr. Felix Haase
Tel.: +49(0)5151-999 313
E-Mail: haase@isfh.de

25 % Zelle mit POLO Kontakten

Der Wirkungsgrad von Solarzellen gewinnt zunehmende Bedeutung für die weitere Reduktion der Photovoltaik(PV)-Stromgestehungskosten. In dem Projekt bündeln zwei der führenden deutschen PV-Forschungsinstitute ihre Fähigkeiten, um Leuchtturmwirkungsgrade von über 26 Prozent mit Siliziumsolarzellen zu erreichen. Das ISFH hat in Zusammenarbeit mit dem MBE innerhalb des Projektes bereits einen unabhängig bestätigten Wirkungsgrad von 25 Prozent erreicht. Für derartige Höchsteffizienz-Solarzellen sind Ladungsträger-selektive Kontakte ein wichtiger Baustein. Der Höchsteffizienz-Prozess wird als Plattform dienen, auf dem Industriepartner ihre jeweiligen Teilprozesse sensitiv evaluieren können, und soll genutzt werden, um weitere Verbesserungen, zum Beispiel in der Zelloptik, zu evaluieren. Diese Erkenntnisse können ebenfalls in industrienahe Zellkonzepte einfließen.

Verbundpartner

Institut für Materialien und Bauelemente der Elektronik (MBE), Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Assoziierte Projektpartner
Centrotherm, Wacker, Singulus

Laufzeit

01.07.2015 – 31.12.2018

Förderung

Das Projekt „26+ – Optionen zur industriellen Realisierung von Si-Solarzellen mit Effizienzen über 26 Prozent“ wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unter dem Förderkennzeichen 0325827A gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren.

BMWi Logo