Teststände für thermische Komponenten

Ansprechpartner
Dipl. Ing. Carsten Lampe
Tel.: +49 (0)5151-999 501
E-Mail:

Das ISFH bietet auch über den akkreditierten Bereich hinaus vielfältige, flexibel anpassbare Testmöglichkeiten für thermische Komponenten, von denen einige hier genannt sind. Die Versuchsaufbauten sind meist Eigenentwicklungen, die permanent betrieben und modifiziert werden.

  • Mechanischer Belastungsprüfstand
    Druck- und Sogbelastungen an Kollektoren, bis 5 kPa (Druck) und 3 kPa (Sog)
  • Prüfstand für Entlüftungs- u. Entgasungstests, sowie für Ausdehnungsgefäße
  • Pumpen- und Druckverlustprüfstand
    Ermittlung von Pumpenkennlinien sowie Druckverlustkurven von Sonnenkollektoren und anderen Elementen mit Wasser und Wasser/Glykol-Gemischen
  • Belastung von Absorbern und Gläsern in Klimaschränken und Sprühkammer
    Salz- und Säuresprühtests nach DIN 50021, Alterungsbeständigkeit von Absorberschichten mit Temperatur- und Kondenswasser-Belastungen, „Task X“- Test
  • Begehbare Klimakammer mit integriertem Sonnensimulator (75 m³)
    Zeitlich variable Gebrauchstauglichkeitstests an Kollektoren unter extremen Bedingungen: Lufttemperatur von -20 °C bis +80 °C, Feuchte bis 95%, Bestrahlung bis 1150 W/m² (hoher UV-Anteil), Beregnung und Thermostatanschluss.
  • Hochauflösende Infrarot-Kamera
    Thermographische Analysen von z.B. Wärmespeichern und Sonnenkollektoren
  • Materialanalysen
    Raster-Elektronenmikroskopie mit EDX, Auflösung bis 1,5 nm, Oberflächen-Topographie mittels Profilometrie und weitere Analysemöglichkeiten
  • Wärmedurchgangsmessungen an internen Wärmeübertragern
    Messungen an Einzelrohren und an Rohrwendeln
  • Wärmeflussplattenapparatur
    Zweiplattenapparatur zur Bestimmung des Wärmedurchgangswiderstands von Bau– und Dämmstoffen sowie Verglasungen. Wärmeleitfähigkeit 0,01 – 1 W/mK, Temperaturbereich 0 – 95°C, Neigungswinkelbereich 0 – 90°.

Ein gut erschlossenes Außengelände und ein Experimentiergebäude mit einer flexibel nutzbaren Südfassade bieten weitere Möglichkeiten.