Arbeitsgruppe Modultechnologien

Ansprechpartner
Dr. Marc Köntges
Tel.: +49(0)5151-999 432
E-Mail:

20,2% Hocheffizienzmodul aus 4-Busbar PERC Solarzellen mit Lichtlenkstrukturen

In der Gruppe Modultechnologien werden neue Technologien für die Herstellung und die Prüfung von Photovoltaik (PV)-Modulen entwickelt. Schwerpunkte sind die Entwicklung neuer kosteneffizienter Technologien für hocheffiziente zuverlässige PV-Module und die Entwicklung von Messtechniken, um im Labor und im Freifeld PV-Module zu charakterisieren.

Die enge Verzahnung von Zell- und Modulentwicklung erlaubt es, am ISFH neue Solarzellen im Vorhinein auf modulrelevante Eigenschaften zu prüfen und dadurch neue Entwicklungen zu beschleunigen. Durch den langjährigen Umgang mit Standard- und speziellen Verbindungstechniken wie z.B. Laserlöten, Laserschweißen, Kontaktlöten, Ultraschalllöten und Leitkleben liegt viel Erfahrung im Herstellen elektrischer Verbindungen im Solarmodul vor. Wir unterstützen und prüfen ebenso die Entwicklung neuer Metallisierungen auf der Solarzelle, um die Verbindbarkeit und Verarbeitbarkeit im Solarmodul im Vorhinein sicherzustellen.

Wir unterstützen Sie bei der Umsetzung neuer PV-Modulkonzepte, der Zuverlässigkeitsprüfung von neuen Solarzellen im Solarmodul und bei der Prüfung und Bewertung von PV-Modulkomponenten. Wir haben spezielle Methoden entwickelt, um die optischen Eigenschaften von Modulkomponenten (Rückseitenfolie, Verbinder, lichtrückgewinnende Strukturen) im Modul bzgl. der Ertragssteigerung zu bewerten oder z.B. die mechanische Stabilität von Solarzellen im Modul zu bestimmen.

Wir bieten an, Sondermodule z.B. als Lichtsensoren oder Lichtsensorenarrays aus Solarzellen für Sie herzustellen. Wir können auch Kleinmodule herstellen, um z.B. das Verhalten neuer Modulkomponenten/Solarzellen im Modul für Sie zu prüfen. Messmethoden und Prüfungen bieten wir als Dienstleistung, als begleitende Material/Modulentwicklung oder auch in Form von Gutachten für Solarmodule an.