Heizraum Testgebäude neues Sonnenhauskonzept

Arbeitsgruppe Thermische Energiesysteme

Ansprechpartner
Dipl. Ing. (FH) Jan Steinweg
Tel.: +49 (0)5151-999 647
E-Mail:

Testgebäude

Testgebäude für neuartiges Sonnenhauskonzept mit direkt solarthermischer Bauteilaktivierung und Wärmepumpenheizung statt großem Pufferspeicher mit Holzofen


TSQ_Pruefstand

Prüfstand (im Labor) für verschiedene oberflächennahe Erdwärmequellen (im Außengelände)

Unser übergeordnetes Ziel ist die Effizienzsteigerung von solar unterstützten thermischen Energiesystemen durch intelligente Systemintegration innovativer Heizkreiskomponenten. Dadurch erreichen wir eine signifikante Reduzierung des Einsatzes fossiler Rohstoffe für die Wärmeversorgung, bis hin zu deren vollständiger Vermeidung. Dies verlangt ein umfassendes Verständnis der Interaktionen von Sonnenkollektoren, Speichern, Wärmepumpen und konventionellen Wärmeerzeugern. Die Arbeitsgruppe stellt ihre Systemkompetenz der gesamten Abteilung zur Verfügung.

Solar unterstützte Wärmepumpensysteme

Systeme mit Wärmepumpen gewinnen im Kontext der fortschreitenden Sektorenkopplung zunehmend an Bedeutung. Die Effizienzsteigerung und Kostensenkung durch Kopplung von oberflächennahen Erdwärmequellen (Erdsonden, horizontale Flächenkollektoren, Erdkörbe oder Helixsonden) und solarthermischer Wärmeerzeugung, sowohl auf der Quellen- als auch auf der Senkenseite der Wärmepumpe, ist seit Jahren Forschungsgebiet und Kompetenzfeld der Arbeitsgruppe.

Hohe solarthermische Deckung im Ein- und Mehrfamilienhaus

Systementwicklungen für hohe solarthermische Deckungen und hohe winterliche Erträge bei gleichzeitiger Kostenreduzierung zählen zu den Forschungsschwerpunkten im Einfamilienhausbereich. Direkt solarthermische Raumheizung mit Bauteilaktivierung und Wärmespeicherung in der Gebäudemasse ist nur ein Beispiel für die innovativen Ansätze, die wir verfolgen. Auch marktverfügbare sowie innovative Mehrfamilienhaus-Wärmeversorgungssysteme werden mit Hardware-in-the-Loop Prüfverfahren in unseren Laboren, mit kostengünstigen und minimalinvasiven Messsystemen im Feld und mithilfe von detaillierten Systemsimulationen analysiert und zur Reduzierung systemimmanenter Schwächen und Unzulänglichkeiten, wie z.B. der Wärmeverteilverluste, u.a. durch Einsatz von Solarwärme optimiert.