Passivhaus Kahle - Messtechnische Untersuchung eines innovativen Systemkonzepts in einem Passivhaus

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Matthias Littwin
Tel.: +49(0)5151-999 505
E-Mail:

Die Versorgung des vermessenen Passivhauses mit Wärme und Strom ist über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Photovoltaikanlage realisiert. Zusätzlich sind ein Batteriespeicher und zwei Wärmespeicher installiert worden. Während ein Speicher für die Trinkwarmwasserbereitung vorgesehen ist, fungiert der andere Wärmespeicher im Winter als Heizungspuffer und im Sommer als Kältepuffer. Die Wärme- bzw. Kälteabgabe erfolgt über eine Fußbodenheizung, zusätzlich verfügt das Gebäude über eine aktive Lüftungsanlage mit Kreuz-Gegenstrom-Wärmeübertrager.

Für die Bewertung des Systemkonzepts und der Steuerungs- und Regelungstechnik wird eine detaillierte Vermessung und Analyse der Anlage durch das Institut für Solarenergieforschung in Hameln Emmerthal ISFH durchgeführt. Alle Messdaten werden zentral auf einem Messdatenerfassungsrechner im Passivhaus erfasst. Zudem fließen die Daten in ein vom ISFH konzipiertes Messdatenerfassungssystem ein. Eine zentrale Datenbank am ISFH ermöglicht dabei den Zugriff auf die erhobenen Daten mehrerer Gebäude. Dabei werden alle Wärme- und Kälteströme mit einer Auflösung von 15 Sekunden vermessen, die Stromzähler erfassen mit einer zeitlichen Auflösung von 1 Sekunde auf jeder der 3 Phasen die elektrischen Kenngrößen, um das dynamische Betriebsverhalten und Gleichzeitigkeiten von PV-Stromdargebot und Wärmebedarf in einem solchen System exakt analysieren zu können.

Die bislang übliche Bewertung von erneuerbar betriebenen Gebäudekonzepten an Hand von Monats- oder Jahresbilanzen kann diese Fragestellung zum dynamischen Betriebsverhalten und Gleichzeitigkeiten von PV-Stromdargebot und Wärmebedarf nicht beantworten. Wesentliche Kennzahlen sind hier u. a. der solare Deckungsanteil, Eigenverbrauch, Primärenergiebedarf, Systemeffizienz, PV-Ertrag, Arbeitszahl der WP, Verluste der Speicher etc. Die gewonnenen Daten bilden eine sehr gute Basis, um solche Gesamtanlagenkonzepte bewerten zu können und mit diesen Werten möglichst exakte Systemsimulationen und Optimierung solcher Anlagenkonzepte vornehmen zu können.


Laufzeit
18.12.2015 – 18.12.2017


Förderung
Das Projekt „Passivhaus Kahle“ wird mit Mitteln von gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren.

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zur statistischen Auswertung der Besuche unserer Website nutzen wir die Analyse-Software Matomo. Weitere Informationen finden Sie hier in unserer Datenschutzerklärung. Dort befindet sich eine Möglichkeit, der Verarbeitung von Daten durch Matomo zu widersprechen Datenschutzerklärung

Zur statistischen Auswertung der Besuche unserer Website nutzen wir Matomo und die dazu notwendigen Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit dem Tracking zu widersprechen finden Sie unter "Datenschutz". Piwik verwendet sogenannte "Cookies", das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Internetseiten durch Sie ermöglichen. Unsere Datenschutzseite

Schließen